Rezepte Salate, Suppen & Kleinigkeiten

Cremige Kürbissuppe mit Möhre, Ingwer & Couscous-Walnuss-Feta-Topping

13. Oktober 2017

Och nö! Herbst… So gar nicht meine Jahreszeit! Graue Tage, ständig Regen und eklig kaltes Wetter. Aber wenn mich dann überall am Straßenrand von Bergen saftig orange leuchtender Berge regelrecht anspringen, weiß ich: Jetzt ist endlich Kürbiszeit! Und dafür nehme ich auch den Herbst in Kauf.

Mit Kürbis kann man einfach soooo viele Leckereien anstellen. Gerade wenn es draußen kalt ist, freut man sich auf ein lecker cremiges Süppchen, das einen so richtig herrlich von Ihnen wärmt.

Und so eine hab ich hier für Euch!

Der Kürbis, den man am Straßenrand am meisten trifft, ist Hokkaido. Die Suppe kann man aber auch mit allen anderen Kürbissorten machen, die eine cremige Konsistenz haben, wie zum Beispiel Butternut. Man kann auch mit der Menge von Kürbis und Karotten spielen, mal gibt es mehr Kürbis, mal weniger. Das mache ich immer ganz flexibel je nach Größe des Kürbis und ihr könnt das ganz nach Eurem Geschmack variieren. Probiert es einfach aus.

Das braucht ihr für 4 Portionen

Zutaten für die Suppe:
300 g Kürbisfleisch
200 g Möhren
1/2 Zwiebel
2 cm Ingwer
1 EL Butter
250 ml Gemüsebrühe
200 ml Kokosmilch
Salz
Pfeffer
Sojasauce, zum Abschmecken
1/2 Zitrone ausgepresst

Zutaten für das Topping:
80 g Couscous
100 g Feta
1 Hand voll Walnüsse
1 Hand voll frische glatte Petersilie

Kürbis, Möhren, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln und in Butter andünsten. Mit der Brühe aufgießen und in etwa 15-20 Minuten weich kochen.

In der Zwischenzeit für das Topping Couscous und eine Messerspitze Salz mit 50 ml kochendem Wasser übergießen und 4–5 Minuten quellen lassen. Den Couscous mit einer Gabel auflockern, den Feta darüber bröckeln und vorsichtig mit den gehackten Nüssen und Kräutern untermischen.

Wenn die Suppe fertig gekocht ist, diese mit einem Mixstab oder in einem Mixer fein pürieren. Die Kokosmilch unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Zitronensaft abschmecken und noch mal erhitzen.

Jetzt kann die Suppe mit dem Topping garniert und serviert werden.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply