Kosmetik Leben Minimalismus, Zero Waste & Nachhaltigkeit

DIY Zahnpasta {vegan & ohne Schadstoffe}

11. Februar 2018
DIY Zahnpasta | fink & feder

In den letzten Wochen habe ich mich ja viel mit nachhaltigem Leben beschäftigt. Und mein Vorsatz für dieses Jahr war ja unter anderem, Kosmetikartikel selbst herzustellen.

In den Weiten des Internet bin ich schon öfter über selbstgemachte Zahnpasta gestolpert. Aber so richtig dran getraut habe ich mich bisher noch nicht. Ich hatte Angst, dass die selbstgemachte Zahnpasta nicht so gut reinigt und schützt, wie gekaufte und habe deshalb immer einen kleinen Bogen um diese Rezepte gemacht. Aber als ich zusah, wie wieder und wieder eine leere Zahnpastatube in der Mülltonne landete, war es an der Zeit, das doch mal in Angriff zu nehmen.

Im Nachhinein muss ich wirklich ein bisschen schmunzeln, weil Zahnpasta selbst herzustellen ist so einfach, dass es mir schon ein bisschen peinlich ist, dass ich das nicht schon viel früher probiert habe. Und von dem Ergebnis bin ich total begeistert!

Was ist alles drin?

Kokosöl
Kokosöl ist ja ein richtiges Wundermittel und wird deshalb in vielen selbstgemachten Naturkosmetik-Rezepten verwendet. Kokosöl bindet die Schadstoffe im Mund, es reinigt die Zähne optimal und hellt diese leicht auf. Es wirkt durch die vielen Mineralstoffe und Vitamine antibakteriell, senkt das Risiko für Karies und beugt Zahnfleischentzündungen vor.

Kokosöl ist auch zum Ölziehen wunderbar geeignet: Dabei lasst ihr einfach einen Teelöffel Kokosöl im Mund zergehen und spült das Öl für 15 – 20 Minuten im Mund hin und her. Dabei werden die Zahnzwischenräume gereinigt und allerlei Bakterien im Mund gebunden. Danach am besten nicht den Abfluss runterspülen, da das Öl sich auf Dauer im Abflussrohr absetzt und verstopft. Am besten spuckt ihr das Öl einfach in den Restmüll.

Natron
Natron bindet ebenfalls Schadstoffe, wirkt antibakteriell und hat einen aufhellenden Effekt. Es neutralisiert den ph-Wert im Speichel und wirkt so gegen Karies und Parodontitis.
Xylit (Birkenzucker)
Xylit kommt für den guten Geschmack dazu. Es ist eine natürliche Alternative zu den Süßstoffen, die in herkömmlicher Zahnpasta verwendet wird. Xylit schützt die Zähne vor Karies, Zahnstein und Plaque und hilft gegen Mundgeruch.

Kurkuma
Die indische Heilpflanze ist ein vielseitig einsetzbares Heilmittel. Auch wenn Kurkuma sonst alles eher verfärbt (also nicht an Kleidung bringen!), hellt es die Zähne richtig schön auf. Es hilft zudem dabei, das Quecksilber aus alten Zahnfüllungen abzuleiten und hat entgiftende Eigenschaften.

Pfefferminzöl
Das Öl kann man optional untermischen, um einen guten Geschmack in die Zahnpasta zu bekommen und einen frischen Atem und für den minzigen Geschmack im Mund nach dem Zähneputzen. Alternativ können auch Zitronenöl oder auch andere Öle verwendet werden. Ich finde, die Zahnpasta hat durch das frische Pfefferminzöl einen tollen Geschmack.

Was ist der Vorteil von selbstgemachter Zahnpasta

Wenn man sich intensiver mit den Inhaltsstoffen von herkömmlicher Zahnpasta aus der Tube beschäftigt, wird einem ganz schnell bewusst, dass diese ganz und gar nicht ohne ist und einige Gesundheitsrisiken birgt.
Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Aspartam, Mikroplastik und Fluoride sind alles andere als gut für die Gesundheit.

Aspartam (auch unter Phenylalanin in der Zahnpasta zu finden) wird zwar nur in kleinen Mengen verwendet, kann aber Gedächtnisverlust und Depressionen fördern.

Mikroplastik wird zur Verdickung der Zahnpasta verwendet, lässt sich aber weder im Körper noch im Abwasser abbauen und landet so am Ende wieder im Meer, wird zum Futter für die Fische und landet letztendlich wieder auf unserem Teller.

Fluoride schützen zwar vor Karies, sind aber tatsächlich giftige Substanzen.

Schon alleine diese Tatsachen im Vergleich zu den reinigenden und schützenden Eigenschaften der selbstgemachten Zahnpasta sind für mich ein sehr guter Grund, um auf die selbstgemachte Variante umzusteigen. Und ihr werdet gleich sehen, dass das super einfach ist.

Das braucht ihr

5 EL Kokosöl
3 EL Natron
1 Prise Xylit (Birkenzucker)
1 Prise Kurkumapulver
1 TL Pfefferminzöl

So geht´s

Das Kokosöl erwärmt ihr, bis es flüssig oder cremig ist. Wenn das Öl bereits Zimmertemperatur hat und weich genug zum Vermischen ist, könnt ihr diesen Schritt überspringen.
Dann Natron, Xylit, Kurkuma und Pfefferminzöl untermischen und zu einer homogenen Masse verrühren.
Jetzt müsst ihr nur noch warten, bis die Zahnpasta fest geworden ist. Das kann allerdings eine Weile dauern. Dabei rührt ihr immer wieder um, damit sich das Natron nicht unten im Glas absetzt.
Kleiner Tipp: Wenn es Euch zu lange geht, stellt ihr das Gefäß kurz in den Kühlschrank, bis die Masse leicht fest geworden ist. Dann rührt ihr die Paste nochmals gut durch und lasst sie ganz fest werden.

Anwendung
Ihr braucht nicht viel von der Zahnpasta, für einmal Zähneputzen reicht eine erbsengroße Portion.

Fazit

Die Zahnpasta ist von der Konsistenz ganz anders als herkömmliche Zahnpasta und im ersten Moment etwas ungewohnt anzuwenden. Sie ist etwas fester und schäumt beim Zähneputzen überhaupt nicht, das ist meiner Meinung nach aber auch absolut nicht notwendig und reine Gewohnheit. Schon nach wenigen Tagen hatte ich mich daran gewöhnt, dass es im Mund nicht mehr schäumt und jetzt ist es völlig normal. Ich bin total positiv überrascht von der Zahnpasta. Sie ist schnell herzustellen, hat einen guten Geschmack und ist dazu auch noch gesund. Besonders angenehm finde ich, dass sie nicht so scharf ist wie Zahnpasta aus der Tube, ich mag den milden Geschmack nach Kokos und Kurkuma total, er ist süßlich und trotzdem ein bisschen salzig und würzig. Ich finde sie richtig lecker, fast so wie Kinderzahnpasta, nur mit Erwachsenengeschmack. Zudem fühlen sich die Zähne nach dem Putzen ganz weich und richtig sauber an. Durch das Pfefferminzöl hat man nach dem Zähneputzen einen schön frischen minzigen Geschmack im Mund und einen guten Atem. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass man durch das Kokosöl die Lippen auch gleich schön geschmeidig werden. Ich kann die Zahnpasta also nur weiterempfehlen.

DIY Zahnpasta | fink & feder

Habt ihr auch schon mal Zahnpasta selbst gemacht? Wenn ja, was habt ihr für Rezepte? Ich freu mich auf Eure Antworten.

Und jetzt noch ein paar Tipps, wo ihr die Zutaten plastikfrei herbekommt.

Kokosöl

Natron

Xylit

Kurkuma

Pfefferminzöl

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply