Garten

Gartenliebe & ein Trick zur Schnecken-Abwehr

1. Juni 2017

Wie auch schon im letzten Jahr habe ich total Lust im Garten zu werkeln. Ob es daran liegt, dass er mich durch das inzwischen saftige Grün regelrecht rauslockt oder ob ich mich so vor den Arbeiten auf der Baustelle drücken kann – lassen wir erstmal dahin gestellt. Jedenfalls bin ich total motiviert, mir ein kleines Gemüsebeet anzulegen.

Ich muss sagen, ich wundere mich selber über meine Freude, die mir Gartenarbeit macht, da ich früher nur immer mit größtem Widerwillen meiner Mama im Garten geholfen habe. Aber auch meine Mama ist eine leidenschaftliche Gärtnerin und hat mehrere Blumen- und Gemüsegärten, das hat wohl doch abgefärbt. Ich hoffe, dass auch der grüne Daumen irgendwann noch abfärbt, da ich doch in vielen Situationen schnell nicht mehr weiter weiß. Sei es nun der Zeitpunkt, wann man Pflanzen zurückschneidet, wie man Pflanzen-Krankheiten behandelt, wie man Stecklinge vermehrt und sonstige Fragen rund um den Garten. Dann wende ich mich immer vertrauensvoll an meine Mama, sie weiß so gut wie immer, was zu tun ist.

Jedenfalls habe ich mir ein überschaubares Gemüsebeet mit Tomaten, Zucchini, Paprika, Auberginen und verschiedenen Kräutern angelegt. Zudem habe ich von der ehemaligen Hausbesitzerin einen wahnsinnig großen und ergiebigen Rhabarber übernommen, über den ich mich riesig gefreut hatte.

Zudem habe ich mich schon vor einigen Wochen um eine geeignete Schneckenabwehr gekümmert, da unser Garten für die unliebsamen Besucher ein wahres Paradies zu sein scheint. Es gibt ja unzählige Möglichkeiten von Schneckenkorn über Bier und Salz bis hin zu weniger qualvollen Methoden wie Schneckenzaun. Auch wenn Schnecken kein Nervensystem haben, habe ich kein gutes Gefühl dabei, sie in Bier zu ertränken und da ich das Gemüse ja auch essen möchte, wollte ich auch kein Schneckengift verwenden.

Eine ganz vernünftige Lösung schien mir ein Schneckenzaun aus Kupferdraht zu sein. Dieser sieht aus wie ein breites Geschenkband und wird zusammen mit langen Kunststoffnägeln geliefert, mit denen man den Draht im Boden fixieren kann.

Also habe ich den Draht um mein Beet gespannt, doch dabei kamen mir schon erste Zweifel an der Funktion, da mein Beet doch sehr uneben ist und die kleineren Schneckentierchen höchstwahrscheinlich unter den Lücken zwischen Erde und Zaun durchhuschen.

Und genauso passierte es auch.

Ich weiß von letztem Jahr, dass Petersilie und Zucchini auf der Liste der Lieblingsspeisen bei den Schnecken mit großem Abstand ganz weit oben steht. Und das haben sie mir auch dieses Jahr wieder bewiesen. Heimlich über Nacht haben sie mir auch dieses Jahr die Zucchini ratzeputz weggenascht und die Petersilie lebensgefährlich verletzt.

Dann habe ich zum Schnecken-Abwehr-Trick Nr. 2 gegriffen und der funktioniert bisher erstaunlich gut. Bisher eher belächelt habe ich die Wirkung von Kaffeesatz. Aber in einem Kreis um die Pflanze gestreut wirkt er echte Wunder.

Um meine Pflanzen zu beschützen, werde ich jetzt wahrscheinlich zum Kaffee-Suchti, aber es gibt ja Schlimmeres als ein Käffchen mehr am Tag.

Habt ihr einen guten Trick zur Schneckenabwehr? Ich freue darüber.

 

Meine Paprika mit Kupfer-Schnecken-Draht im Hintergrund

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply