Hausbesichtigung Wohnen

Hausbesichtigung Nr. 15

12. August 2015

Nachdem wir nun schon eine ganze Weile auf Haussuche sind, steht unser 15. Hausbesichtigungstermin an. Zum Verkauf steht ein Einfamilienhaus aus dem Jahr 1900 in einer für uns sehr guten Lage, recht zentral, aber trotzdem nicht mitten in einer Stadt. Das Haus hat 160 m² Wohnfläche und stattliche 841 m² Grundstück! Aus dem Exposé wissen wir, dass 1969 ein Anbau gemacht und viel am Altbau erneuert wurde. Zudem ist es teilunterkellert, hat eine Werkstatt, Lagerfläche und auch noch eine Garage. Das Haus scheint vielversprechend. Eigentlich genau das, was wir suchen. Den ersten Termin haben wir alleine mit dem Makler, der Verkäufer ist bei der Erstbesichtigung nicht dabei.

Zugegeben, eine wahre Schönheit ist das Haus nicht, eher so eine graue Maus. Aber es hat trotzdem einiges zu bieten.

dsc04250Von vorne gesehen ist der linke Teil bis zum Abflussrohrs Wohnhaus, alles rechts daneben ist der Anbau, in dem sich Lagerfläche und Werkstatt befinden. Die Zufahrt ist momentan noch mit einem Tor geschlossen. Dahinter befinden sich ein gepflasterter Hof und eine Garage. Links neben dem Garagentor ist der Eingang zum Anbau.

bildVon der Rückseite gesehen befindet sich der Anbau links bis zum Balkon, alles rechts davon ist das Wohnhaus. Direkt davor erstreckt sich ein großer Garten, in den einmal viel Arbeit gesteckt wurde, das erkennt man sofort, überall blüht es in allen erdenklichen Farben. Der Garten hat es uns besonders angetan. Genau so was haben wir gesucht. Nicht der Blumen wegen, sondern weil er einfach richtig schön groß ist. Am Anbau befindet sich zudem ein kleiner überdachter Freisitz mit Glasdach, der auch direkt an den Garten angrenzt. Der Freisitz sieht zwar aktuell nicht ganz so schön aus, aber mit etwas handwerklichem Geschick kann man da eine schnucklige Sitzmöglichkeit zaubern, wenn es das Wetter mal nicht so gut mit einem meint. Die ersten Bedenken haben wir wegen der direkt ans Haus grenzenden Straße. Das ist zwar eine 30er-Zone, aber das scheint keiner wirklich ernst zu nehmen.

Jetzt aber zum Inneren des Hauses. Das Haus hat zwei Vollgeschosse, einen Speicher, der mit vollwertiger Holztreppe zugänglich ist und einen betonierten Naturkeller, der allerdings so niedrig ist, dass mein Mann nur in sehr gebückter Haltung darin gehen kann.

bild2

bild4Die Räume sind zu unserer Überraschung für ein so altes Haus sehr praktisch geschnitten. Es sind zwar meist einzelne Räume, die aber mit einem Durchbruch schnell zu einem größeren Zimmer verwandelt werden können. Auch super ist, dass im ganzen Haus Holz-Alu-Fenster verbaut sind. Die sind zwar schon knapp 20 Jahre alt, aber sehen dafür noch fast wie neu aus. Das Dach wurde vor ein paar Jahren erneuert, nur leider nicht gedämmt. Die Ölheizung ist mit 20 Jahren auch nicht mehr die jüngste, wird aber mit einem fast neuen Brenner vorerst noch gute Dienste tun. Zudem besteht die Möglichkeit, später eine Gasbrennwerttherme einzubauen, da in der Straße bereits Gasleitungen vorhanden sind, die nur noch ans Grundstück angeschlossen werden müssen.

bild5Die Treppe, die vom EG bis in den Speicher geht, ist aus sehr dunklem Holz, sehr hochwertig verarbeitet und vom ehemaligen Hausbesitzer, der Schreiner war, selbst gefertigt worden. Letzteres ist schon mal ein Grund für uns, die Treppe zu behalten. Die Farbe des Holzes ist uns zwar zu dunkel, aber weiß lackiert sieht die Treppe bestimmt ganz schick aus.

bild6Und was natürlich ein ganz großer Pluspunkt für meinen Mann war – das Haus hat eine Werkstatt! Und die ist alles andere als klein. Die Werkstatt sowie weitere ungenutzte Räume über zwei Geschosse befinden sind im Anbau des Hauses. Dieser befindet sich quasi im Rohbau, da ursprünglich ein Ausbau geplant war. Den können wir jetzt super als Werkstatt, Fahrradraum und, vielleicht irgendwann mal, als Partyraum benutzen.

bild7

Wie man ganz gut sieht, steht das Haus ziemlich mittig auf dem Grundstück, wir haben also vor und hinter dem Haus eine schön große Grünfläche. Vorne Hof, hinten Garten. Perfekt.

Unser Fazit nach der Besichtigung: In dem Haus steckt Potential! Nach 14 Hausbesichtigungen haben wir bereits einige Erfahrungen gesammelt und wissen, dass dieses Haus kein schlechter Fang ist. Vorausgesetzt wir bekommen es. Der Makler bietet uns sogar an, das Haus zu reservieren, was uns ziemlich überrascht, denn aufgrund der hohen Hausnachfrage macht das fast kein Makler. Wir nehmen das Angebot natürlich gerne an.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply