Aktuelles Leben Minimalismus, Zero Waste & Nachhaltigkeit

Saisonkalender #Obst & Gemüse der Saison

19. Mai 2018
Saisonkalender Obst & Gemüse der Saison ǁ fink & feder

Ich beschäftige mich ja seit einer Weile intensiver mit dem Thema Nachhaltigkeit und was ich dafür tun kann, jeden Tag ein bisschen nachhaltiger zu leben.

Zu dem Thema gehört für mich auch, Obst und Gemüse regional und auch saisonal zu kaufen. Jetzt ist es aber gar nicht so einfach, zu wissen, welches Obst und Gemüse saisonal ist, wenn man in den Supermärkten das ganze Jahr die gleiche große Auswahl an frischem Obst und Gemüse geboten bekommt. Da kann man schnell mal den Überblick verlieren, was denn gerade wirklich saisonal bei uns wächst. Es wachsen zum Beispiel im Februar noch keine Erdbeeren, das sieht man aber auch ganz schnell, wenn man beim Kauf auf das Ursprungsland achtet. Das sollte man aber grundsätzlich machen, da viel Obst und Gemüse aus anderen Ländern bei uns verkauft wird, auch wenn es auch gerade bei uns Saison hat. Ein gutes Beispiel für nicht regional ist die Banane. Sie wurde bei uns quasi schon eingebürgert und gehört bei uns zum täglich Brot. Sie ist genauso bekannt und beliebt wie Äpfel oder Birnen und ist aus unserem Obstkorb schon gar nicht mehr wegzudenken. Und das, obwohl Bananen alles andere als regional sind und erstmal tausende Kilometer per Schiff transportiert werden müssen, bevor sie bei uns im Supermarkt landen. Ich will jetzt aber ganz bestimmt nicht den Moralapostel spielen, ich kaufe auch regelmäßig Bananen, versuche aber die Menge an nicht regionalem Obst zu reduzieren. Zum Beispiel kaufe ich nur ab und zu eine Mango, die dann auch etwas Besonderes bleibt und nicht zum Alltäglichen wird. So freut man sich umso mehr über solche leckeren Sachen.

Was den regionalen Anbau von Gemüse und Obst angeht, bin ich wirklich nicht von schlechten Eltern. Ich bin mitten im Wald aufgewachsen und deshalb auch sehr naturverbunden. Schon als Kind habe ich mit meinen Brüdern viel in der Natur verbracht und oft mit meiner Mama im Garten gewerkelt. Meine Liebe zum Gärtnern habe ich auf jeden Fall ihr zu verdanken! Deshalb weiß ich auch ungefähr, welches Obst und Gemüse wann wächst, aber eben nicht ganz so genau. Ich habe mir einige Gedanken gemacht und überlegt, ob ich mir das nun aufschreibe oder hoffe, dass ich es nach intensivem Beschäftigen verinnerlicht habe oder ob es nicht doch eine andere Möglichkeit gibt.

Und schneller als gedacht tat sich auch schon diese andere Möglichkeit auf. Beim Herumstöbern in den Tiefen des weltweiten Web bin ich auf diesen genialen und wunderhübschen Saisonkalender von Gemüse-der-Saison gelandet. Ich war sofort hellauf begeistert von dem tollen Design des Kalenders! Ich bin ein kleiner Design-Liebhaber und kann mich total schnell für schön gestaltete Dinge begeistern. Der Kalender ist einfach einzigartig in seiner Aufmachung und ich wusste sofort, dass ich ihn haben muss. Von der Größe scheint er perfekt, er ist in dem Format DIN A2 lieferbar, das ist nicht zu klein und auch nicht zu groß für unsere Küchenwand. Ich war mir sicher: Da gibt es einen Haken! Bestimmt ist er nicht mehr verfügbar oder kostet ein Vermögen, wie das meistens so ist, wenn mir etwas ganz ganz ganz arg gut gefällt. Aber ganz im Gegenteil! Der Kalender kostet gerade mal 12,50 €. Das nenne ich mal ein richtiges Schnäppchen.

Also hab ich den Kalender schnurstracks bestellt und wenige Tage später war mein ersehntes Paket auch schon da. Wie nicht anders erwartet, war der Kalender umweltfreundlich verpackt und wurde als Rolle geliefert.
Ich war ehrlich gesagt schon ein bisschen aufgeregt. Nicht nur, weil ich mich total auf den Kalender gefreut habe, sondern auch weil der Kalender das allererste Wandbild in unserem Haus ist. Es ist gar nicht so einfach, sich bei Bildern auf einen Stil festzulegen und Entscheidungsfreude ist nicht wirklich meine Stärke. Aber bei diesem Kalender war ich mir gleich sicher, dass ich den haben muss. Er ist zwar sehr farbenfroh und bunt, was gegen meine bisherige schwarz-weiß-braun-Vorliebe spricht, aber die Farben sind nicht richtig knallig, sondern eher dezent, was mir richtig gut gefällt.

Saisonkalender Obst & Gemüse der Saison ǁ fink & feder

Ich habe den Kalender natürlich gleich ausgepackt und war von der Haptik sofort begeistert. Das Papier ist leicht beige, so wie ein Recyclingpapier, was dem Kalender einen natürlichen Charakter verleiht. Man verbindet es sofort mit Nachhaltigkeit. Das Papier ist relativ dick und bietet dadurch eine gewisse Stabilität. Zudem wurde bei dem verwendeten Papier bis zu 15% Zellstoff durch Lebensmittelreste ersetzt und mit 100% grüner Energie produziert. Die Bezeichnung des Papiers ist Favini Crush, das laut der Internetseite von Gemüse-der-Saison ein wirkungsvolles Papier ist, das mit seiner besonderen Haptik und der umweltbewussten Herstellung begeistert.
Ich bin also nach wie vor der Meinung, dass der Kalender ein richtig guter Fang war. Nachhaltigkeit in seiner schönsten Form!

Jetzt fehlt nur noch ein passender Rahmen. Da habe ich mich für einen ganz schlichten Rahmen aus Eiche in DIN A2 entschieden, der wie gemacht für den Kalender scheint. Er verleiht dem Kalender nochmal das gewisse Etwas und wirkt in unserer schwarz-weißen Küche richtig toll.

Saisonkalender Obst & Gemüse der Saison ǁ fink & feder

Saisonkalender Obst & Gemüse der Saison ǁ fink & feder

Na, wie findet ihr den Kalender? Geht es Euch genauso, dass ihr Euch nicht immer merken könnt, was denn grad Saison hat? Und kauft ihr Gemüse und Obst saisonal?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply